Allgemein

Album Review: “Dunkel” von Die Ärzte

Nachdem ich schon zum ersten neuen Ärzte Album “Hell” ein Review gemacht habe, ist es nicht sehr überraschend, dass ich auch zum zweiten neuen Ärzte Album “Dunkel” ebenfalls eines mache. Lustig hierbei zu erwähnen ist, dass ich eigentlich gedacht hatte, dass mit “Hell” das englische Wort für “Hölle” bei dem ersten Album gemeint war. Dies wurde auch durch das Cover bekräftigt, wo die Ärzte mit “teuflisch” gruseligen Augen gezeigt werden. Aber da das zweite Album “Dunkel” heißt und auch einen Sammelschuber hat, wo “Hell” mit reingesteckt werden kann, wird wohl doch das deutsche Adjektiv gemeint sein. Dennoch, 100%ig ausschließen kann man auch nicht, dass beide Wörter gemeint wurden, weil die Ärzte gern Wörter doppeldeutig verwenden. So ist in dem neuen Album auch das Lied “Noise” (also auf Deutsch “Krach”), obwohl sie im Lied selber “Zeit für etwas Neues” singen, also doch das deutsche Wort meinen, welches man genauso ausspricht, was aber eine andere Bedeutung hat.

In erster Linie, wie schon beim ersten Album, handelt es sich hier um einen Ersteindruck, der sich nach ein paar Tagen rauf und runter hören der Lieder ergeben hat. Dieser Eindruck kann sich aber über die Zeit ändern. So habe ich zum Beispiel die Lieder “Alle Auf Brille” und “Thor” im Album “Hell” auf Rang C gesehen, weil sie doch sehr komisch und teilweise seltsam gesungen sind… aber nach einer Weile haben sie mir doch gefallen und ich würde sie fast eher auf Rang B einstufen. Meine Reviews sollten also eher als Momentaufnahme gesehen werden, da sich hier und da meine Meinung doch noch ändern kann.

Vor der eigentlichen Review möchte ich nur kurz etwas zur Geschichte des Albums sagen. Das Album “Dunkel” ist nämlich nur grob ein Jahr nach dem Album “Hell” angekündigt und am 24. September 2021 veröffentlicht worden. Im Gegensatz zum ersten Album ist dies auch so “plötzlich” passiert, dass man im Vorfeld nur eine Single als Videoauskopplung veröffentlichen konnte, nämlich “Noise” am 10. September. Dieses Video ist auch eine Fortsetzung des Single-Videos “Ich, am Strand” (übrigens eines meiner Lieblingslieder des letzten Albums), welches am 14. Mai 2021 erschien und als vierte Single recht spät veröffentlicht wurde und wohl absichtlich als Überleitung dienen sollte. Sehr nett von den Ärzten ist aber auch wieder, dass sie all ihre neuen Lieder auch auf Youtube (mit oder ohne Video) hochgeladen haben und ich sie so hier verlinken kann. Das Album selber wurde ähnlich wie “Hell” in einem schönen Büchlein mit Lyriks veröffentlicht. Der Schuber, wo das erste Album mit reingesteckt werden kann, beinhaltet eine Girlande, die die Ärzte wohl nur als Filler-Material dazugetan haben.

Mein Review

Bevor ich zu den einzelnen Liedern komme, möchte ich schon vorweg sagen, dass ich das Album nicht so gut finde wie “Hell”. Das heißt nicht, dass “Dunkel” nur die Resterampe der Lieder war, die im Vorgängeralbum wohl einfach nicht mehr reingepasst haben, aber weder fühlt sich für mich das Album so kreativ an wie das letzte, noch hat es viele Überraschungshits.

Ich habe ähnlich wie beim letzten Album die Lieder in die Ränge A bis D eingeordnet, wobei A Dauerbrenner sind (vergleichbar zu Hits wie “Zu Spät” oder “Schrei nach Liebe”), B sind gut anzuhörende Lieder, die ich aber nicht in Dauerschleife hören muss, C sind Lieder, die noch so okay sind, aber einmal anhören reicht, und D steht für durchgefallen. Wenn in den Rängen noch Lücken sind, dann um die Lieder darin noch im Rang zu unterteilen (wie C+, C und C-). Nun hier mein Ranking:

Wie man schon am Ranking erkennen kann, finde ich, dass es in diesem Album nicht wirklich großartige Hits gibt. Das einzige Lied, welches mir tatsächlich sehr gut gefallen hat, ist “Tristesse”. Es hat mich von der Art her an “Clown in dem Hospiz” erinnert, auch wenn es dieses mal Farin anstatt Bela gesungen hat. Es hat ebenfalls eher deprimierende Lyriks, die aber auf eine schwungvoll fröhliche Melodie gepackt wurden. Die französischen Stellen bringen dabei eine neue Note in das Ganze. Die meisten anderen Lieder hingegen haben schon eher was von Sprechgesang, langweilige Melodien oder gar unpassende variierende Lyriks. Aber ich möchte hier auf verschiedene Dinge genauer eingehen…

Im letzten Album gab es mit “Liebe gegen Rechts” und “Woodburger” zwei Lieder, die gegen Rassismus gerichtet sind, aber durch die Ärzte trotzdem melodisch und mit Spaß gut umgesetzt waren. Auch in diesem Album (und kurz vor der Bundestagswahl) sollten wieder zwei Lieder gegen Rechts da sein, nämlich “Anti” und “Doof” – nur leider sind diese weder musikalisch oder interessant umgesetzt, noch wirken sie irgendwie aufbauend. Im Gegenteil, anstatt zu singen “Man muss um sie kämpfen, sonst sind sie verloren” (aus “Liebe gegen Rechts”) heißt es in “Dumm” einfach nur “Es gibt noch kein Gewehr, um solche Doofheit zu kill’n”. Auch wenn dies sicher stimmt, so machen es sich diese Lieder doch sehr einfach und zeigen keine Lösungen auf. Vom negativen Ton abgesehen, finde ich auch die Verwendung von plötzlich englischen Begriffen, nur damit es sich reimt, leider etwas billig und einfallslos.

Persönlich Schade finde ich es auch, dass Rod in diesem Album nur ein Lied beigesteuert hat und das ist “Schrei”. Ich mag eigentlich seine Lieder, wie “1/2 Love Song”, “Sex Me, Baby”, “Dinge von Denen” oder aus dem letzten Album “Polyester”, weil diese immer irgendwie sozialkritisch und wortgewandt gleichzeitig wirken. So ist “Schrei” an sich auch wieder ein gut instrumentalisiertes Lied, nur finde ich, hätte es dem Lied besser getan es nicht (wenn auch vom Titel ausgehend) “schreiend” zu singen. Dadurch verliert es etwas von seinem eigentlichen Klang.

Ansonsten fühlen sich viele Lieder (gerade die von mir mit C bewerteten) recht lieblos an, weil die Stimmen einfach nur wie auf die Melodien drauf gesprochen sind oder die Melodien selber recht langweilig sind. Ich dachte auch, ich hätte mich verhört, aber tatsächlich hört sich für mich das Lied “Danach” wie eine nur etwas langsamere Version von “Einmal ein Bier” (vom Album “Hell”) an – was ich als sehr einfallslos empfinde. Schlimmer noch finde ich aber das Lied “Einschlag”. Hier hat man zwar eine passable Melodie geschaffen, aber der Text dazu ist einfach nur billig und wird nicht ansatzweise dem Thema gerecht. Die Ärzte haben das Thema in Liedern wie “Warumska” (aus Album “Bäst Of”) deutlich besser eingefangen. Weiterhin finde ich auch die Wahl des Titels und der Einleitung zum Titel “Our Bass Player hates this Song…” sehr schlecht gewählt und wird nicht dem Thema “Demokratie” gerecht, um welches es eigentlich in dem Lied geht. So musste ich dem Lied leider auch einen schlechteren Rang geben.

Fasst man all diese Dinge zusammen, so zeigt sich, dass “Dunkel” zwar perse kein schlechtes Album von Die Ärzte ist, aber seinem Vorgänger “Hell” deutlich hinterherhängt. Dies ist etwas Schade, aber dennoch ist es sehr anhörenswert und ich bin froh dass die Bäste Band der Welt weiterhin gute Lieder raus hauen kann!